Mehrkampfmeeting 2017 - Hochdorf

Termine

SM Halle Nachwuchs

23. Februar 2019 | Magglingen

 

Schülermeisterschaften

5. Mai 2019 | Wohlen

 

Staffelmeisterschaften

18. Mai 2019 | Berikon

Trainingszeiten

Donnerstagtraining

17:30 - 18:30 Jg 2009 & jün.

18:30 - 20:00 Jg 2008 & älter

Turnhalle Mühlematten

Dienstagtraining

18:30-20:00 Jg 2008 & ält.

Turnhalle Hof

Kontakt

Kevin Rey

079 410 93 33

kevin.rey@lavillmergen.net

Sponsor

Mehrkampfmeeting 2017 - Hochdorf

LA Villmergen

Die LA Villmergen am Mehrkampfmeeting in Hochdorf

Am 23. & 24. September 2017 stand für die lizenzierten Athleten der LA Villmergen der letzte Outdoor-Wettkampf des Jahres an. Drei der Sechs startenden Athleten starteten als erste Villmerger überhaupt im Zehnkampf, wo sie auf sehr starke Konkurrenz trafen. In einiger dieser Zehnkampfdisziplinen starteten die Villmerger zuvor selten bis gar nie.

 

Am Samstag starteten die Zehnkämpfer Kevin Rey, Marc Leutwyler und Sven Meier (alle U20) mit ihren ersten 5 Disziplinen. Der Anfang machte der 100m Sprint. Kevin konnte mit einer Zeit von 11.82 als einziger Villmerger unter 12 Sekunden bleiben. Sven wurde mit 12.11 Sekunden gestoppt und Marc konnte mit seiner Zeit von 12.21 Sekunden eine neue persönliche Bestmarke setzen. Im Weitsprung lief es den beiden eigentlichen Dreispringern Sven und Marc nicht nach Wunsch. Sven blieb mit seiner Weite von 5.22 Meter klar unter seiner Bestweite und musste anschliessend den Wettkampf aufgrund einer Rückenverletzung abbrechen. Marc sprang 5.12 Meter und war damit alles andere als zufrieden. Kevin sprang 5.67 Meter. Im Kugelstossen konnten sowohl Marc als auch Kevin eine neue Bestmarke setzen. Die 6kg Kugel flog bei Marc auf 10.05 Meter und bei Kevin auf 10.14 Meter. Nun folgte der Hochsprung. Eine Zitterdisziplin für Kevin. Nach dem Einspringen und der Sicherheit 1.50 Meter sicher meistern zu können, startet er auf einer Höhe von 1.45 Meter, auf welcher er dann zu seinem Ärger drei Mal scheitert und somit keine Punkte ergattert. Marc lief es besser und er sprang über die Latte bei 1.60. Im tagesabschliessenden 400 Meter Lauf blieb Kevin mit 56.56 1 Sekunde über seiner Bestleistung. Marc lief die 400m zum ersten Mal und kam nach 62.39 Sekunden ins Ziel.

 

Am 2. Wettkampftag begann es mit den 110 Meter Hürden. Eine der Disziplinen, die sie praktisch nie geübt haben. Marc konnte mit 19.08 wennschon unter 20 Sekunden bleiben, was Kevin nicht konnte. Er lief die 110 Meter Hürden in 21.05 Sekunden. Es folgte gleich die nächste Disziplin in der die beiden kaum Erfahrung hatten, der Diskuswurf. Kevin warf den Diskus auf 19.60 und Marc auf 21.83 Meter. Auf die nächste Disziplin freuten sich die Villmerger Zuschauer, die beiden Athleten aber eher weniger. Der Stabhochsprung ist nämlich eine Disziplin, die die beiden nie üben konnten. Kevin meisterte eine Höhe von 2 Meter und war froh überhaupt Punkte machen zu können. Marc sprang über 2.40 Meter und konnte sich so punktemässig etwas von Kevin absetzen. Beim anschliessenden Speerwurf fand Marc plötzlich seine Freude an dieser Disziplin und warf den 800g Speer auf sage und schreibe 41.67 Meter. Eine klare neue Bestmarke. Kevin, der nicht gerade der Werfer ist warf ihn auf 33.84 Meter. Zum Schluss folgte noch der berühmtberüchtigte 1500m Lauf. Die Paradedisziplin von Kevin und die „Qualdisziplin“ von Marc. Kevin konnte ein starkes Rennen laufen und mit einer Zeit von 4:46.80 eine klare neue Bestmarke notieren und zudem den Vereinsrekord deutlich unterbieten. Marc rannte die 1500m in 5:36.45 und war damit sehr zufrieden. Marc wurde mit einer Punktzahl von 4‘089 Punkten Neunter und Kevin stand mit 3‘903 Punkten auf Platz 10. Marc konnte zudem an diesem Wochenende vier neue Vereinsrekorde aufstellen.

 

Neben den Zehnkämpfern waren am Sonntag auch noch drei weitere Athleten der LA Villmergen im Einsatz. Laura Leimgruber (U16) und Nadine Leimgruber (U14) nahmen am Fünfkampf teil und Mirella Schibler (U12) startete im Vierkampf. Laura begann mit dem 80m Sprint. Mit einer Zeit von 11.42 Sekunden war sie nach einer der schwächeren Disziplinen voll bei den Leuten und konnte sich auch mit dem Weitsprung, bei welchem sie 4.62 Meter sprang und dem Kugelstossen, wo sie die 3kg Kugel auf 8.32 (Persönliche Bestleistung) stoss, gut im Wettkampf halten. Im anschliessenden Hochsprung blieb sie leicht unter ihren Erwartungen, konnte aber trotzdem ihre Bestleistung von 1.35 Meter springen. Zum Abschluss gab es bei ihr den 1000 Meter Lauf. Auch bei ihr ist dies die Paradedisziplin. Sie konnte sich mit einer Zeit von 3:20.33 noch vom 25. Platz auf den 15. Rang nach vorne befördern. Da alle Athleten im vorderen Drittel ein Diplom erhielten, konnte auch sie sich darüber erfreuen. Nadine startete auch mit dem Sprint in den Wettkampf. Bei ihr ging dieser über 60 Meter. Sie blieb mit einer Zeit von 9.31 Sekunden nicht weit über ihrer Bestmarke. Im Kugelstossen stoss sie die 3kg Kugel auf 4.92 Meter. Sie machte diese Disziplin zum ersten Mal in ihrer Karriere. Im Weitsprung sprang sie auf 3.82 Meter was für sie ein neuer Rekord war. Auch im anschliessenden Hochsprung startete sie zum ersten Mal. Sie startete bei einer Höhe von 1 Meter und übersprang anschliessend auch noch die 1.05. Auch für sie kam zum Abschluss noch der 1000 Meter Lauf und auch sie läuft diese Distanz sehr gerne, was sie dann auch unter Beweis stellte. Sie lief ein fantastisches Rennen und konnte mit einer Zeit von 3:33.67 ihre Bestmarke um mehr als zwanzig Sekunden unterbieten. Sie klassierte sich schlussendlich in einem sehr grossen Feld von 108 Teilnehmern auf dem 69. Rang. Sehr viel Freude bereitete auch der Wettkampf von Mirella. Sie lief im 60 Meter Sprint 9.24 und war damit nach der 1. Disziplin in den Top 10 von 117 Athleten. Im Ballwurf konnte sie eine neue Bestleistung aufstellen mit einer geworfenen Weite von 28.69 Meter. Der Weitsprung lief auch sehr gut und mit ihrer Weite von 4.05 Meter blieb sie weiterhin in den Top 10. Im abschliessenden 1000m Lauf startete sie in einem sehr schnellen Feld und lief eine hervorragende Zeit von 3:55.02. Sie wurde schlussendlich sensationelle Achte, was in diesem grossen Teilnehmerfeld extrem stark ist.

 

Die Villmerger freuten sich am Abend über ihre Leistungen und bedankten sich bei den zahlreichen Zuschauern.